.

Viaduc de Millau (Midi-Pyrenées, Frankreich) 2011

Hinweis: sollten die Panoramen nicht sichtbar sein, muß eventuell die Sicherheitsstufe von Win7 auf Mittelhoch eingestellt werden
(Netzwerk und Internet>Eigenschaften von Internet>Sicherheit).

Da wir auch 2011 nach Frankreich (wie auch in den vergangenen Jahren) mit dem Auto fuhren, lag es nahe einen kleinen Umweg über die A75 nach Millau zu machen. Diese Autobahnbrücke ist mit zahllosen Superlativen belegt und zählt wohl zu den derzeitig größten ingenieurtechnischen Leitungen in der Welt. Wer Genaueres über diese Brücke, die 2004 eingeweiht wurde, erfahren will, kann hier alle technischen Details nachlesen. Es ist schon erstaunlich, wie harmonisch sich diese Brücke in die Landschaft einfügt.

In 270m Höhe überquert die Autobahn das Tal des Flusses Tarn - die Höhe des Panoramacafes des Berliner Fernsehturms liegt bei 202 m!

Auf jeden Fall hat sich dieser Abstecher gelohnt und ist allen Besuchern dieser Region nur zu empfehlen.

Panoramen

Nachdem ich mich schon zu Hause intensiv mit Panoramafotografie beschäftigt hatte - extra für diese Reise baute ich mir einen Nodalpunktadapter - war klar, das diese Brücke mein erstes Panoramaobjekt der Reise sein würde. Da wir erst am späten Abend in Millau ankamen - Unterkunft fanden wir auf dem fast leeren Campingplatz Saint Martin (12€ für 2 Personen+Auto+Zelt pro Nacht) konnten wir nur noch einen Blick im Abendlicht auf die Brücke werfen. Für ein Panorama reichte das aber nicht. Am nächsten Morgen stiegen wir dann einen ausgetretenen und teilweise zugewachsenen Wanderweg empor , um uns aus ca. 700m Höhe die Brücke anzusehen. Einen Eindruck vom Aufstieg gibt Panorama 1 . Wenn Sie Google Earth installiert haben, können Sie sich den Wanderweg anschauen*.

Meine Frau hatte die Hoffnung schon aufgegeben auch nur einen Pfeiler der Brücke sehen zu können, aber dann wurden wir durch eine fantastische Aussicht - die Sonne im Rücken - belohnt. Ein Glück, daß ich auf meinen Koffer mit dem Nodalpunktadapter beim Aufstieg verzichtet habe. Bei 35 Grad im Schatten reichte der Fotorucksack voll aus, zumal ich oben feststellen mußte, daß ich vergessen hatte, das Notebook herauszunehmen... Alle Panoramen entstanden so Freihand (Panorama 1 und 2 im Querformat mit dem 17-85 mm und Panorama 3 im Hochformat mit dem 70-200 mm Tele. Es ist schon kritisch, wenn man erst bis zur Rückkehr warten muß, ob man nicht etwa alles verschossen hat. Mit den Ergebnissen bin ich aber ganz zufrieden. Weitere Details zu den Aufnahmebedingungen gibt es hier.

Panorama 1

Panorama 2

Panorama 3

*) Die Route wurde mit einem Etrex Vista HCx aufgenommen (Karte Topo France) und mit Garmin Basecamp bearbeitet. Die Bilder wurden der Route mit Geosetter zugeordnet und in einer kmz-Datei gespeichert. Das Höhenprofil der Wanderung satmmt ebenfalls aus Basecamp.


Höhenprofil der Wanderung